Ausbildung im Sozialpädagogischen Seminar - Überblick

Sozialpädagogisches Seminar (SPS I und SPS II)

Das SPS ist ein zweijähriger beruflicher Vorbildungsweg für die Erzieherinnenausbildung. Diese Ausbildung gliedert sich in einen  fachpraktischen und einen theoretischen Teil.

Die fachpraktische Ausbildung wird in sozialpädagogischen Einrichtungen absolviert.

Die fachtheoretische Ausbildung findet an der Fachakademie statt.

Der erfolgreiche Abschluss des SPS führt zur Berufsbezeichnung „staatlich geprüfte Kinderpflegerin“.

 

Ausbildung in der Fachakademie - Überblick

Ausbildung 1. und 2. Studienjahr

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Sozialpädagogischen Seminars oder einer vergleichbaren Vorbildung (siehe Zugangsvoraussetzungen) folgen zwei Studienjahre an der Fachakademie für Sozialpädagogik.

Der Vollzeitunterricht umfasst 13 berufsrelevante Fächer mit integriertem Praxisanteil, verschiedene Übungen zu diesen Fächern und einige Wahlfächer. (siehe Fächer)

Der Unterricht an der Fachakademie orientiert sich durchgehend an fächerübergreifenden Lernfeldern; auf diese Weise werden die einzelnen Unterrichtsfächer miteinander vernetzt. (siehe Lernfelder)

Konkrete berufliche Handlungssituationen in der Unterrichtsgestaltung gewährleisten ein prozess- und handlungsorientiertes Lernen in Verbindung von Praxis und Theorie.

Verschiedene Praktika sind in die zwei Studienjahre integriert. (siehe 1. und 2. Studienjahr - die Praxis)

Gegen Ende des zweiten Studienjahres wird eine – vorwiegend theoretische - Abschlussprüfung absolviert. (siehe Abschlussprüfung, 1. Teil)

Zusätzlich kann durch eine erfolgreich absolvierte Ergänzungsprüfung die Fachhochschulreife erworben werden. (siehe Fachhochschulreife)

Nach erfolgreichem Abschluss der beiden Studienjahre beginnt das Berufspraktische Jahr mit dem 2. Teil der Abschlussprüfung. (siehe Berufspraktikum)